Farben sind in die DNA einer Marke eingebrannt. Hauptsächlich sie entscheiden, wie die Marke wahrgenommen und in den Gedanken der Adressaten verankert wird. Wie kann man die Macht der Farben bei der Erstellung eines Werbekatalogs nutzen?

Farbe besitzt Macht

Es ist schon seit Längerem bekannt, welche überaus große Macht Farben haben. Entsprechend ausgewählte Farbtöne wirken sich nicht nur auf unsere Stimmung, sondern auch auf unsere Motivation und unser Verhalten aus. Im Marketing besitzt die sogenannte Farbpsychologie eine besondere Bedeutung, um durchdachte Assoziationen mit der Marke zu erschaffen. Um die Macht der Farben zu erkennen, reicht ein einfacher Test: Die bekanntesten Marken aufzählen und die mit ihnen assoziierten Farben, die uns in Sekundenschnelle einfallen werden. Coca-Cola, Pepsi, Milka oder Orange – was fällt Ihnen ein? Höchstwahrscheinlich: Rot, Blau, Violett und Orange – Farben, die uns so konsequent eingetrichtert wurden.

Markenfarben haben die Macht

nach Angaben von Printendo-Spezialisten Farben besitzen eine sehr große Bedeutung bei der Erstellung eines visuellen Markenimages (oder des Markenrebrandings). Jede professionelle Firma sollte ein Corporate-Design-Handbuch besitzen, das im Detail die Farben der Marke und deren erlaubte Verwendung festlegt. Dieses Handbuch entsteht selbstverständlich nicht aus dem Nichts, sondern ist das Ergebnis eines riesigen Arbeitsaufwands – sowohl im Bereich Layout, als auch in strategischer und analytischer Hinsicht.

Nicht ganz grundlos benutzen gewisse Marktsegmente ähnliche Farben, die mit entsprechenden Assoziationen und Images, die sie hervorrufen sollen, verbunden sind. Die Farben Grün und Blau, zum Beispiel, werden mit Gesundheit, Vertrauen und Harmonie assoziiert. Dadurch werden sie häufig von Banken, Apotheken, Rechtsanwaltskanzleien oder Versicherungsfirmen verwendet. Die Farbe Gelb wird mit Freude, Unbekümmertheit und Energie in Verbindung gebracht. Man kann diese Farbe z.B. auf dem Logo von McDonalds oder bei Spielwarenläden sehen. Auf dieses Thema wird jedoch tiefer im weiteren Abschnitt eingegangen.

Kalt, kalt – warm, warm

Beim Entwerfen eines Werbekatalogs sollten die Markenfarben beachtet werden. Darüber hinaus lohnt es sich jedoch auch auf die Macht der Farben zu setzen. Im Allgemeinen kann die Farbpalette in warme und kalte Töne geteilt werden. Das Wissen um die Farbtherapie und -psychologie bewährt sich mit Sicherheit bei der Arbeit am Katalog, einem Banner oder dem Projekt für einen Werbeflyer. Was sollte man wissen?

  • Kalte Farben werden mit Himmel, Wasser oder natürlichen Grüntönen verbunden. Eben auf Grund dieser tief verwurzelten Assoziationen wirken diese kalten Farbtöne auf uns beruhigend. Mit Sicherheit sind dies Farben, die eine gewisse Distanz, Sicherheit und Ruhe erzeugen. Bei der Erstellung von Werbekatalogen sollten kalte Farben dazu verwendet werden, um Vertrauen aufzubauen und die eigene Professionalität zu bestätigen. Diese Farben tragen dazu bei, das Image einer erfahrenen Firma, der man in Ruhe vertrauen kann, aufzubauen.

Warme Farben werden mit Sonne und Feuer verbunden – also jenen Erdelementen, die sowohl anregen, aber auch Ruhe ausstrahlen. Ihre Wirkung kann als energetisierend, kräftigend und vitalisierend beschrieben werden. Diese Farben fördern Optimismus und werden mit Wärme und Sicherheit assoziiert. Im Rahmen der warmen Farbtonpalette kann man zwei Extreme unterscheiden – das intensive Rot, das (und dies ist bewiesen!) den Blutdruck steigert und uns aktiviert sowie das dezente Gelb, das Freude, Gelassenheit und Unbekümmertheit ausdrückt. In Werbekatalogen werden warme Farben verwendet, wenn die Distanz verringert werden und sich dem Adressaten angenähert werden soll. Ein dezentes Beige, Sand- oder Cremefarben wecken Vertrauen und erlauben es, einen persönlichen und wohlwollenden Beitrag zu erschaffen. Warme Farben bewähren sich bei Katalogen, da sie auf Partnerschaft und einer beidseitigen warmen Beziehung setzen. Ein scharfes Rot oder Orange wird jedoch dann gewählt, wenn wir durchaus die Aufmerksamkeit auf uns ziehen und den wichtigsten Beitrag hervorheben möchten. Rot lässt sich in CTA- und Last-Minute-Beiträgen und Bekanntmachungen, die zu Aktivität und Rivalität anregen sollen, einsetzen.