Obwohl sich die Zeiten ändern, sind Visitenkarten aus Papier immer noch ein must have eines jeden professionellen Unternehmers. In welchen Branchen und Berufen sollte es zum guten Ton gehören, Visitenkarten zu besitzen?

Bei welchen Berufen lohnt es sich, Visitenkarten zu besitzen?

Visitenkarten sind in fast jeder Branche oder Spezialisierung nützlich. Ein Mythos besteht in der Überzeugung, dass Visitenkarten nur bei höheren Posten nötig sind. Die Wahrheit ist jedoch, dass so gut wie jeder Mitarbeiter eine eigene Visitenkarte haben sollte. Dies betrifft sowohl Büromitarbeiter, wie auch Verkäufer oder Personal, das im Kundencenter beschäftigt ist. Dies vereinfacht schlichtweg die Arbeit und erleichtert, geschäftliche Kontakte zu knüpfen.

Über die Tatsache, dass ein Visitenkartendruck für eine Firma sehr wichtig ist, kann jeder Freiberufler etwas erzählen. Eigene Visitenkarten ermöglichen es, die wichtigsten eigenen Angaben auszutauschen – an jedem Ort und zu jeder Zeit. Der Austausch von Visitenkarten verpflichtet zu nichts und ist bedeutend einfacher, als die Kontaktdaten in einem Notizbuch, einem Telefon oder auf einem Stück Papier festzuhalten. Visitenkarten von Firmen sind schlichtweg die bequemste Art, um geschäftliche Kontakte einzugehen (aber natürlich nicht die einzige).

Warum lohnt es sich, Visitenkarten zu drucken?

Visitenkarten einer Firma heben das Image eines Unternehmens hervor. Darüber hinaus erleichtern sie den Austausch der wichtigsten Angaben. Jedoch ist es – neben dem eigentlichen Drucken der Visitenkarten – von wesentlicher Bedeutung, diese immer bei sich zu haben. Ihre Visitenkarten drucken nicht nur Firmenchefs und Kundenberater, sondern auch Reisende, Blogger sowie Künstler.

Man kann nie wissen, wann man jemanden trifft, mit dem es sich lohnt, eine erfolgreiche Zusammenarbeit einzugehen. Aus diesem Grunde lohnt es sich, seine Visitenkarten immer bei sich zu haben. Indem wir interessante Visitenkarten drucken, hinterlassen wir nicht nur einen positiven ersten Eindruck, sondern tauschen auch problemlos unsere Angaben aus – selbst, wenn wir nur wenig Zeit haben.

Was sollte auf der Visitenkarte angegeben werden?

Beginnen wir damit, dass – unabhängig davon, welche Angaben auf der Visitenkarte festgehalten werden – das Layout immer kohärent mit dem Firmenimage sein sollte. Falls wir ein (mehr oder weniger offizielles) Markenhandbuch besitzen, sollten wir dieses immer nutzen. Verwenden wir genau definierte Firmenfarben, sowie die Schriftgröße und -art.

Auf der Visitenkarte einer Firma sollten selbstverständlich der Vor- und Nachname des Visitenkartenbesitzers sowie seine Position in der Firma sowie der Firmenname festgehalten werden. Es dürfen auch die Kontaktdaten, wie Telefonnummer, E-Mail-Adresse und die Internetseite oder Social-Media-Konten nicht vergessen werden. Die Angaben zur Webseite kann auch als QR-Code vorgenommen werden. Dies erlaubt, bequem auf die Zielseite zu gelangen. Es lohnt sich auch, die Firmenadresse sowie die Steuernummer auf der Visitenkarte anzugeben. Somit hat man diese immer griffbereit z.B. bei Ämtern oder auf der Post.

Was noch? Selbstverständlich das Logo, falls wir eines besitzen – in der richtigen Form und Skala. Falls wir ein Firmenmotto besitzen, können wir dieses ebenfalls festhalten. Manche Personen fügen auch lustige Sprüche, Fotos oder ihre Lieblingszitate in die Visitenkarte ein. Künstler und Vertreter der Kreativbranche können zudem einen Link zu ihrem Portfolio oder einem Konto z.B. auf Behance angeben.

Es lohnt sich auch, über den Text nachzudenken, der auf der Visitenkarte erscheinen soll, und das Layout sowie die Vorbereitung des Drucks vertrauenswürdigen Personen in Auftrag zu geben. Eine Visitenkarte sollte klar aufgebaut und elegant sein. Zudem sollte sie dazu anregen, mit jemandem in Kontakt zu treten. Außer dem eigentlichen Text sollte auch auf andere wichtige Elemente geachtet werden – die Farbe, die Dicke und die Qualität des Untergrundes. Visitenkarten sollten auf einem Papier gedruckt werden, das eine Grammatur von mindestens 350 g besitzt. Wir sollten Dekorpapier (z.B. zeitlose Kraft- oder Offset-Untergründe) und veredelnde Elemente (Folien, Vergoldungen oder selektiven UV-Lack) in Erwägung ziehen. Kurz gesagt: Erstellen wir eine Quintessenz unserer Firma. Eine solche, die alles (was gut ist) über uns aussagt – und das schon auf den ersten Blick.