Firmenkataloge sind immer noch eine beliebte Werbeart. Sie dienen dazu, das Angebot zu präsentieren, heben aber auch die Vorteile einer Firma und der Zusammenarbeit mit ihr hervor. Werbekataloge können unterschiedliche Formen besitzen. Alles hängt davon ab, was in ihnen präsentiert werden soll. Welche Firmenkataloge sollten also gewählt werden? Welche Werbematerialien bewähren sich, um ein Geschäft zu bewerben?

Arten von Firmenkatalogen

Werbekataloge oder -broschüren sind unabhängig von der Branche sehr beliebt. Eine allgemeine Aufteilung beinhaltet geheftete, gefaltete und Kataloge mit Klebebindung. Die Ersten heben sich durch Heftklammern auf ihren Buchrücken aus, zweite ähneln Flyern, während die letzten vom Aussehen her einer Büchern ähneln. In ihnen kann man das Angebot einer Firma präsentieren und dieses mit Fotos bereichern.

An wen werden Werbekataloge gerichtet?

Firmenkataloge werden ganz konkret verwendet. Sie richten sich an potentielle Kunden und Geschäftspartner der jeweiligen Firma. Dank ihnen haben Sie die Möglichkeit, das Firmenangebot, die Beschreibungen von Produkten und Dienstleistungen u.a. kennenzulernen. Dies wiederum kann dazu führen, dass der Verkauf ansteigt oder eine Zusammenarbeit eingegangen wird. Kataloge werden innerhalb verschiedenster Branchenveranstaltungen wie Messen, Konferenzen oder zu Werbeaktionen verteilt.

Wie sollte eine Werbebroschüre erstellt werden?

Ein Firmenkatalog, der Kunden und Geschäftspartner anziehen soll, sollte sowohl visuell als auch sprachlich ansprechend sein. Es sollte also ein Inhalt erarbeitet werden, der sich auf den Seiten des Kataloges befinden wird. Es lohnt sich auch, über die Fotos nachzudenken, die die Glaubwürdigkeit der Firmenangaben bestätigen und bewirken sollen, dass die Aufnahme der Broschüre besser ist. Notwendig ist auch ein allgemeines grafisches Layout. Es lohnt sich, hierfür einen Spezialisten zu beauftragen, der Erfahrung in der Ausarbeitung solcher Werbematerialien besitzt.

Besondere Aufmerksamkeit sollte während der Erstellung der Werbebroschüren der Qualität gewidmet werden. Dies betrifft vor allem die Fotos. Dem Graphiker sollten lediglich Materialien höchster Qualität, die nicht unscharf sind, übermittelt werden. Während des Katalogdrucks kann sich herausstellen, dass die Fotos nicht gut genug waren, und das fällt sofort auf. Es lohnt sich auch, mit der Farbgebung an die farbliche Gestaltung der jeweiligen Firma anzuknüpfen, z.B. an Farben, die im Logo auftauchen oder allgemein mit der Firma assoziiert werden.

Besondere Anforderungen beziehen sich auch auf den in den Katalogen erscheinenden Inhalt. Es ist besser, wenn die Sätze kurz und verständlich als ein Satzgefüge darstellen. Dankdessen werden sie leichter im Gedächtnis haften bleiben. Die Personen, die sich die Kataloge ansehen und sich für den Inhalt interessieren werden, werden mit Sicherheit auch eventuelle Fehler bemerken. Dies betrifft sowohl die Rechtschreibung wie auch die Zeichensetzung.